Monitoring der Wasserqualität

Smart Water Quality
in 90 Sekunden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Herausforderungen bei der Überwachung der Wasserqualität

Die manuelle Überwachung der Wasserqualität von Gewässern oder Wasserspeichern ist personal- und kostenintensiv. Eine Veränderung der Wasserqualität wird oft erst mit zeitlicher Verzögerung bemerkt.

Da bei der Überwachung der Wasserqualität oft großflächige Messungen durchgeführt werden, bieten sich automatisierte Verfahren über das Internet der Dinge an.

Smarte Überwachung der Wasserqualität mit LoRaWAN®

Mit LoRaWAN® und den intelligenten IoT-Sensoren erfassen Sie viele Daten zur Wasserqualität kontinuierlich über ein LoRaWAN®-Netz. Werden bestimmte Grenzwerte überschritten, erhalten Sie zuvor eingerichtete Alarmmitteilungen automatisch.

Unsere IoT Sensoren messen u.a. Parameter Parametern wie Leitfähigkeit, Temperatur, Wasserstand, gelösten Sauerstoff, pH-Wert, Nitratgehalt usw.

Smart City
Referenzen

Mit unseren Kunden haben wir bereits viele IoT-Projekte umgesetzt. Hier finden Sie einige Beispiele:

Emden auf dem Weg zur Smart City

IoT ist ein zentraler Bestandteil der Digitalisierungs-Roadmap für die Smart City Emden. Anfang 2017 wurde bereits damit begonnen, die in der Digitalisierungs-Roadmap von Emden festgelegten Projekte …

Blick auf die Elbphilharmonie in Hamburg

Submetering mit LoRaWAN® in Hamburg

Von den rund 250 IoT-Projekten, die ZENNER realisiert hat und weiter vorantreibt, zählt das Submetering-Projekt mit der Stromnetz Hamburg GmbH (SNH) zu den umfangreichsten. Rund 1.300 Zähler und …

In Trier wird das Parken smart

In Trier setzt die ZENNER-Unternehmensgruppe im neuen Geschäftsbereich Internet of Things (IoT) derzeit ein innovatives Smart Parking Projekt um: die Ausstattung von PKW-Stellplätzen auf …


Wir beraten Sie gerne

Unser Team steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. In allen Projektphasen unterstützen wir Sie bei strategischen und technischen Fragen.

Foto René Claussen
René Claussen
Leiter Geschäftsbereich IoT und digitale LösungenKontaktieren